Hamburg AirportUmwelt Naturschutz und Artenvielfalt am Hamburg Airport
Umwelt

Naturschutz und Artenvielfalt am Hamburg Airport

bienenhotel-auf-vorfeld
Auf dem Betriebsgelände befindet sich ein Insektenhotel, das Wildbienen sowie anderen Insekten einen wichtigen Lebensraum und Rückzugsort bietet. Weitere Insektenhotels befinden sich im öffentlichen Bereich.
Umwelt Beschilderung Vorfeld
Rollwegweiser am Hamburg Airport

Naturschutz und Sicherheit im Luftverkehr

Hamburg Airport bietet auf seinem 564 Hektar großen Flugbetriebsgelände eine der größten zusammenhängenden Grünflächen im städtischen Umfeld Hamburgs. Ungestört durch Menschen tummeln sich hier mehr als 130 Wirbeltierarten – vom Fuchs über Hasen und Mäuse bis hin zu Honig- und Wildbienen. Aber auch zahlreiche Vogelarten lassen sich gern am Airport nieder. Damit die Vögel durch den sogenannten „Vogelschlag“ – die Kollision von Vögeln und Flugzeugen - nicht zur Gefahr für startende und landende Flugzeuge werden, sorgt Hamburg Airport mit zahlreichen Maßnahmen für ein reibungsloses Miteinander.

falkner-sally Michael Penner Das ist Falkner Herbert Boger mit einem seiner gefiederten Mitarbeiter: Die „Dienstfalken“ vertreiben seit vielen Jahren auf ganz natürliche Weise andere Vögel, die für den Luftverkehr gefährlich werden könnten.

Pro Jahr zählt Hamburg Airport etwa 90 Vogelschläge – ein bis zwei davon mit Auswirkungen auf das Luftfahrzeug. Beteiligte Vogelarten sind vor allem Möwen, die bei stürmischen Wetterlagen zahlreich am Flughafen rasten, aber auch Einzeltiere wie Krähen, Tauben, Bussarde und Turmfalken. Die Vögel nutzen die Grünflächen am Airport gern als Nahrungs-Habitat. Um die dadurch entstehende Vogelschlag-Gefahr zu minimieren, reduziert der Flughafen mit einem gezielten Grünflächenmanagement das vorhandene Nahrungsangebot so weit wie möglich. Langgrasbewirtschaftung macht den Standort für die Vögel unattraktiv, denn Vögel ziehen für Brut und Nahrungssuche offen einsehbare Flächen mit niedrigem Vegetationsstand vor. Auch werden gezielt „Gegenspieler-Potenziale“ ausgenutzt, d.h. die auf dem Flughafengelände lebenden Füchse werden möglichst nicht beeinträchtigt.

Ein weiterer Baustein in der natürlichen Vergrämung ist der Einsatz von speziell trainierten Greifvögeln und Falken am Hamburg Airport. Diese Tiere vertreiben auf natürliche Weise Vögel, die für den Luftverkehr zur Gefahr werden können – nachhaltig und emissionsfrei. Mit dieser Methode war Hamburg Vorreiter. Falkner und ihre Greifvögel kommen in Deutschland inzwischen auch an anderen Airports zum Einsatz.

Mit diesen beispielhaft aufgeführten Maßnahmen gegen den Vogelschlag schafft Hamburg Airport das Umfeld für einen sicheren Flugbetrieb.

bienenprojekt-udo-fehrs Michael Penner Der Flughafen-Imker Ingo Fehr besucht die am Flughafen angesiedelten Bienenvölker regelmäßig.

Seit mehr als 20 Jahren sind am Hamburg Airport Bienenvölker unterwegs und liefern frischen Honig. Zugleich schwärmen sie als „Bio-Detektive“ aus, denn Honig, Wachs und Pollen geben neben den offiziellen Messungen der Stadt Aufschluss über die Luftqualität. Doch nicht nur die mehr als 200.000 Honigbienen starten und landen am Flughafen. Gemeinsam mit der Deutschen Wildtierstiftung hat Hamburg Airport ein Wildbienenprojekt ins Leben gerufen. Es trägt dazu bei, den Lebensraum der immer mehr vom Aussterben bedrohten Insekten zu erweitern. 2018 wurde diese Initiative als offizielles Projekt im Rahmen der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet.

Honig-Bienen im Einsatz am Flughafen

Für die schützenswerten und nützlichen Tiere ist das Hamburger Flughafengelände mit seinen umfangreichen Grünflächen, einer artenreichen Flora und ausreichender Wasserversorgung ein idealer Lebensraum mitten in der Großstadt. Die Bienen fliegen im Frühjahr und Sommer, sodass zweimal im Jahr Honig geerntet werden kann. Dabei ist das Arbeitspensum jeder einzelnen Biene gewaltig: Jede macht täglich rund 40 Ausflüge und besucht etwas 4.000 Blüten. Regelmäßige Untersuchungen nicht nur des Honigs, sondern auch des Wachses und der Pollen durch unabhängige Laboratorien haben dabei stets ergeben, dass die chemisch-physikalischen Werte des Honigs einwandfrei sind. Sie entsprechen den Bestimmungen der deutschen Honigverordnung für Speisehonig und den Qualitätsrichtlinien des Deutschen Imkerbundes. Mit seinem Honigbienenprojekt gehörte Hamburg Airport damals zu den Vorreitern. Inzwischen sind zahlreiche andere Flughäfen dem Beispiel gefolgt.

bienen-imker
Flyer - Das Bienenprojekt
Ein Blick hinter die Kulissen von Hamburg Airport


Mehr Platz für wilde Bienen

Nicht nur die Honigbienen verdienen Schutz und Aufmerksamkeit – auch die bedrohten Wildbienen tragen entscheidend zur Bestäubung von Blütenpflanzen bei. Deshalb hat Hamburg Airport 2015 das Projekt ‚Mehr Platz für wilde Bienen’ gemeinsam mit der Deutschen Wildtierstiftung gestartet. Dazu gehört die „wildbienenfreundliche“ Gestaltung ausgewählter Flughafenflächen – sie wurden unter anderem mit wildbienengerechten Blumenmischungen und der Pflanzung von heimischen Stauden und Gehölzen ökologisch aufgewertet. Dadurch konnte sowohl das Nahrungsangebot verbessert als auch wertvoller, natürlicher Brutplatz für die Insekten geschaffen werden. Ergänzt wird das Angebot durch große Insektenhotels im öffentlichen und nichtöffentlichen Flughafenbereich.


bienen-ansammlung
Flyer - Das Wildbienenprojekt
Ein Blick hinter die Kulissen von Hamburg Airport
Imker Hamburg Airport
Der Flughafen-Imker Ingo Fehr prüft regelmäßig, ob das Bienenvolk über ausreichend Nahrung (Honig und Pollen) verfügt.
bienenwabe-bienenstock
Honigbienen arbeiten unermüdlich weiter – auch, wenn sich ihr „Arbeitsplatz“ kurz bewegt, z.B. wenn der Imker das Honig- und Pollenaufkommen in der Wabe untersucht.
bienenstock-inker-hamburg-airport
Am Hamburg Airport stehen seit 2017 ganzjährig 6-8 acht Bienenstöcke in der Nähe des Start- und Landebahnsystems.
bienen-ansammlung
Eine Bienenkönigin mit ihren Arbeiterinnen am Rand einer Wabe.
bienen-imker
Endlich ist es so weit: Der Honig ist reif und kann geerntet werden. Am Hamburg Airport wird zweimal im Jahr Honig geerntet – im Frühjahr und Sommer.
honig-hamburg-airport
Die Qualität unseres Flughafen-Honigs ist ausgezeichnet. Dies belegen regelmäßige Untersuchungen eines unabhängigen Labors.
Bienen_2019_940
Willkommen am Hamburg Airport! Zum fünfjährigen Bestehen des Wildbienenprojekts am Flughafen präsentieren Ingo Fehr (Imker, Umweltingenieur) und Biologin Anna Binczik von der Deutschen Wildtier Stiftung das neue Insektenhotel. Es wurde 2019 aufgestellt.

Auszeichnungen

Das Wildbienenprojekt "Mehr Platz für Wildbienen" – eine gemeinsame Initiative von Hamburg Airport und der Deutschen Wildtierstiftung – wurde 2018 für zwei Jahre als offizielles Projekt im Rahmen der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet.

auszeichnungen-vorfeld-umwelt
Ausgezeichneter Umweltschutz
Innovativ, umweltbewusst und vorbildlich – das verspricht nicht nur das Unternehmensmotto, sondern wird seit Jahren auch durch unabhängige Auszeichnungen bescheinigt.


Azubis bauen mit Umwelt-Experten Eisvogel-Nisthilfen an der Tarpenbek Michael Penner Unsere Flughafen-Auszubildenden haben die Nistkästen gebaut und an geeigneter Stelle aufgestellt. 2022 sollen zwei weitere Nistkästen aufgestellt werden.

Neben dem nachhaltigen Einsatz für Honig- und Wildbienen hat Hamburg Airport 2019 einen weiteren Beitrag zu Artenschutz und Biodiversität initiiert: Im Bereich der Tarpenbek – einem Fließgewässer angrenzend an den Flughafen – soll der hierzulande seltene Eisvogel zum Nisten und Brüten angeregt werden. Im Rahmen eines Auszubildenden-Projekts wurden Nisthilfen gebaut und an geeigneten Stellen installiert – Standorte, an denen der Vogel die Möglichkeit hat, sich ungestört von Menschen und anderen Tieren anzusiedeln. Begleitet wurde die Aktion von einem externen Biologen. Der Eisvogel, durch seine auffallende blaue Gefiederfärbung gut zu erkennen, gilt als Nahrungsspezialist, der sich an sauberen und fischreichen Fließ- und Stehgewässern ansiedelt.

Sie heißen Jakob Fischer oder Signe Tillisch, Gute Luise oder Alexander Lucas – unterschiedliche alte Sorten von Apfel- und Birnbäumen sowie zahlreiche weitere Sorten werden schon in wenigen Jahren in der Nachbarschaft des Flughafens zu genießen sein: Insgesamt drei Streu-obstwiesen hat Hamburg Airport seit 2015 in Schnelsen, Stellingen und Niendorf in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Bezirksämtern angelegt. Dazu wurden mehr als 90 Bäume gepflanzt. Zugleich entstanden dort Blühstreifen, auf denen unter anderem rote und weiße Stachelbeeren wachsen. Streuobstwiesen gelten als besonders wertvolle Nahrungsgeber auch für Tiere und Insekten. Hamburg Airport leistet mit diesen Pflanzungen zugleich einen weiteren Beitrag zur Artenvielfalt. Dazu dienen auch die eigens dafür aufgestellten Insektenhotels - künstlich geschaffene Nist- und Überwinterungshilfen vor allem für die in der Natur unverzichtbaren Wildbienen. Infotafeln informieren über Einzelheiten.

Nachbarschaftsmobil Hamburg Airport
Nachbarschaft
Unter dem Motto "Zuhören und verstehen - gemeinsam geht's besser“ gestalten wir gemeinsam die Zukunft unserer Heimat.


Enteisung Oliver Sorg Bei der notwendigen Enteisung der Flugzeuge im Winter wird die abtropfende Enteisungsflüssigkeit über das Oberflächenwasser zu den Kläranlagen geleitet.

Ein Messprogramm kontrolliert das Oberflächenwasser

Am Hamburg Airport gibt es ein umfassendes Messprogramm zur Überwachung des Oberflächenwassers der Betriebsflächen am Flughafen. Insgesamt geht es um eine befestigte Fläche von etwa 160 ha – dementsprechend groß ist die Menge des anfallenden Oberflächenwassers bei Regen. Im Winter werden die mit Flüssigkeit aus der Flugzeugenteisung belasteten Oberflächenwasser zusätzlich über eine TOC-Anlage ermittelt und in die Kläranlage abgeschieden. Dieses System wurde am Flughafen Hamburg entwickelt und aufgrund seiner Wirksamkeit von fast allen anderen deutschen Flughäfen übernommen. Insgesamt 27 Abscheider-Anlagen sind im Einsatz, um Verschmutzungen durch wasserunlösbare Stoffe zurückzuhalten.

wasserfilter Oliver Sorg Der Bodenfilter von oben. Das ankommende Wasser mit einem TOC-Wert <30mg/l wird, sobald es die Schwelle passiert hat, über acht perforierte Rohre oberflächlich verteilt und so im Bodenfilter gereinigt.

Zusätzlicher Schutz durch den Kiesbett-Bodenfilter

Seit Juni 2018 ist am Hamburger Flughafen zudem ein innovativer Kiesbett-Bodenfilter in Betrieb - ein maßgeschneidertes Filtersystem, das nach 1,5 Jahren umfangreicher Testversuche vom Bereich Umwelt am Flughafen selbst entwickelt wurde. Die Filteranlage ist ausgelegt für die Reduktion der ohnehin sehr niedrigen TOC-Werte (Totaler Organischer Kohlenstoff/Total Organic Carbon) von bis zu 30 Milligramm pro Liter. Der TOC-Wert des Oberflächenwassers gibt Aufschluss über eine mögliche Belastung mit Fremdstoffen. Die Testversuche konnten bereits eine weitere Reinigungsleistung von bis zu 40 Prozent erzielen. Ziel ist die weitere Reduktion des TOC-Gehalts.

Imker Hamburg Airport
Umwelt
Ingo Fehr
Umweltingenieur und Imker
Logo Hamburg Airport
Umwelt
Markus Musser
Forst, Grünflächen, Jagd und Vogelschlag

Weitere Themen

Weiterlesen
Hamburg Airport: Co2-Neutral
Umwelt
Unser Klimaschutz-Beitrag: CO2-neutral seit Ende 2021
Weniger Energieverbrauch, innovative Technologien, Naturschutzprojekte und hochwertige Ausgleichszertifikate – das sind die Bausteine zum CO2-neutralen Flughafenbetrieb.
Weiterlesen
auszeichnungen-vorfeld-umwelt
Umwelt
"Ausgezeichneter" Umweltschutz
Innovativ, umweltbewusst und vorbildlich – das verspricht nicht nur das Unternehmensmotto, sondern wird seit Jahren auch durch unabhängige Auszeichnungen bescheinigt.
Weiterlesen
parkende-flugzeuge
Umwelt
Fluglärm und Lärmschutz
Unser Anliegen ist es, transparent und für alle Interessierten nachvollziehbar zu informieren.